Schlagwörter

, , , , , , ,

zdf_80Die staatlichen Anstalten ARD und ZDF haben als Büchsenspanner der USA den Krieg in Syrien mit massiver Desinformation, Hetze und Lügen publizistisch begleitet, um den deutschen Bürgern dieses unvorstellbare Verbrechen am syrischen Volk schmackhaft zu machen und die wahren Ziele der USA zu verschleiern.

Diese vorsätzliche und verbrecherische Lügenkampagne, die Hundertausende Tote, Millionen Versehrte, Traumatisierte, Vertriebene und die Zerstörung eines verhältnismäßig toleranten, säkularen und fortschrittlichen Staates zur Folge hatte, veranlasste Peter Scholl-Latour in der Sendung „Maybrit Illner“ am 22.08.2013 “Steht Ägypten vor einem Bürgerkrieg?” zu einer vernichtenden Feststellung:

Scholl-Latour“So lupenrein ist unsere Demokratie auch nicht mehr. Wenn man allein die Herrschaft der Medien betrachtet, da gibts eben doch sehr starke Beein- flussungen. Die Einseitigkeit, die Irreführung der öffentlichen Mei- nung, hat man ja am Beispiel Syrien gesehen, das ist ein konzentrierter Beschuss….”

Wenn Teenager sich in Deutschland auf der Straße prügeln oder auch nur dabei Zuschauen, wie andere Teenager sich prügeln, bekommt die Lügenpresse Schnappatmung und die Kinder landen vor Gericht. Wenn aber deutsche Politik und Medien dabei Zuschauen, Anfeuern und Hilfestellung leisten, wie ein ganzes Land in einen barbarischen Krieg getrieben wird, dann nennt sich das Pressefreiheit, Demokratie, Rechtsstaat und europäische Werte. Wie emotional und moralisch manipuliert und verwahrlost muss man sein, um diese Doppelmoral zu verdrängen?

Wenn man Kinder zur Verantwortung zieht, die sich Mobben, Prügeln oder dabei auch nur Zuschauen, was müsste man dann erst mit dem Abschaum der Presse und mit Politikern machen, die Verbrechen Vorschub leisten, die diese Kindereien in einem Ausmaß übertreffen, dass man nicht annäherungsweise in Worte fassen kann? Was sind das für Soziopathen, die ihre Verantwortung vor sich selbst und der Welt leugnen und obendrein Honorarprofessuren und Preise einsacken?

annewill_2012Zwei aktuelle Beispiele der Bericht- erstattung über den Vormarsch der von den USA benutzten islamistischen Horden, zeigen den Kontrast zwischen journalistischer Aufklärung und vor- sätzlicher Desinformation. Scholl-Latour hat seit Beginn des Aufstands dargelegt, dass dieser von außen forcierte Krieg dem Westen und seinen arabischen Verbündeten dazu dient, die schiitische Achse Damaskus-Teheran zu schwächen. Die vorherrschende Propaganda der Lügenpresse diente von Beginn an dazu, diese realpolitischen Tatsachen zu verschleiern, den Aufstand als „demokratischen Akt“ zu verbrämen und das Verbrechen an den Syrern zu rechtfertigen.

„Regionalstrategisch wollen die Saudis eine schiitische Achse vom Iran über die schiitisch dominierten Provinzen des Irak bis zur Hisbollah im Libanon zerschlagen – und dem Iran so den Zugang zum Mittelmeer abschneiden. Diesem Ziel wären sie mit einem von ihnen gelenkten Salafisten-Regime in Damaskus sehr nahe. Letztlich geht es also gar nicht um Syrien selbst, sondern um den Konflikt mit dem Iran.“ (Peter Scholl-Latour 8.März 2012)

Die kürzlich durch „Judical Watch“ herbeigeklagte Veröffentlichung von Dokumenten aus dem Jahr 2012 des US-Verteidigungs und -Außenministeriums, bestätigen die von Experten seit langem dargelegte Strategie der USA, in Syrien mit Hilfe islamistischer Extremisten die Regierung Assad zu stürzen. Diese Dokumente werden von den staatlichen Propagandasendern ARD und ZDF erwartungsgemäß totgeschwiegen, führen sie doch die jahrelange Lügenkampagne ad absurdum. Bereits 2012 war klar, dass Islamisten den Aufstand anführten und an der Errichtung eines salafistischen Kalifats arbeiteten:

  • Al-Qaeda drives the opposition in Syria
  • The West identifies with the opposition
  • The establishment of a nascent Islamic State became a reality only with the rise of the Syrian insurgency (there is no mention of U.S. troop withdrawal from Iraq as a catalyst for Islamic State’s rise, which is the contention of innumerable politicians and pundits; see section 4.D. below)
  • The establishment of a “Salafist Principality” in Eastern Syria is “exactly” what the external powers  supporting the opposition want (identified as “the West, Gulf Countries, and Turkey”) in order to weaken the Assad government
  • “Safe havens” are suggested in areas conquered by Islamic insurgents along the lines of the Libyan model (which translates to so-called no-fly zones as a first act of ‘humanitarian war‘; see 7.B.)
  • Iraq is identified with “Shia expansion” (8.C)
  • A Sunni “Islamic State” could be devastating to “unifying Iraq” and could lead to “the renewing facilitation of terrorist elements from all over the Arab world entering into Iraqi Arena.” (see last non-redacted line in full PDF view.)

Klar ist damit ebenfalls: der im Nahen Osten und insbesondere in Syrien damals recht gut vernetzte BND – und damit das Kanzleramt – wussten über diese US-Strategie Bescheid. Man kann getrost annehmen, dass ein guter Teil der Erkenntnisse der US-Dienste mithilfe deutscher Quellen zustande kam. Wer will, kann das aber gerne als spekulativ abtun.

Jetzt vergleichen wir die von deutschen Lügenmedien als Propaganda verächtlich gemachte aktuelle Berichterstattung von RT mit einem genauso aktuellen Bericht des ZDF-„auslandsjournal“. (Bilder anklicken: beide Links führen direkt zu den entsprechenden Berichten.)

RT-Deutsch vom 26.Mai:
Karin Leukefeld ist die einzige noch in Syrien akkreditierte deutsche Journalistin, hat früher u.a. für die ARD gearbeitet, ist jedoch seit längerem beim Staatssender auf dem Index, weil sie die Wahrheit sagt

ZDF auslandsjournal vom 27. Mai: Dietmar Ossenberg ist langjähriger ZDF-Korrespondent im Nahen Osten, kennt zweifellos die Wahrheit, darf sie aber nicht sagen und hält sich brav daran (Download;mp4)

Wer sich die beiden kurzen Berichte anschaut, bekommt beim ZDF Wehklagen über den Vormarsch des IS, reichlich IS-Propagandamaterial, banale Bilder von Islamisten, die Alkohol zerstören oder „Experten„-Fachwissen, wie die Erkenntnis, dass der Irak korrupt ist oder fundamentalistische Sunniten den Islamischen Staat ganz OK finden. Zu den Bildern von bestens ausgerüsteten Kämpfern in brandneuen Humvees und Panzern weiß Dietmar Ossenberg – der den Bericht hauptsächlich aus fremden Material (youtube) zusammengefrickelt hat – den Zuschauern nicht zu erklären, von wem diese Fanatiker diese modernen Waffen haben. „Erobert“ seien sie – aha! Komisch, wenn in der Ostukraine ein klappriger Panzer rollt, dann „wissen“ seine erbärmlichen Kollegen immer ganz genau, dass es sich um „modernstes russisches“ Kriegsgerät handelt.

Kein Wort von Ossenberg zu den veröffentlichten US-Dokumenten, die erklären, dass das, was dort vorgeht, ganz im Interesse der USA stattfindet. „Und wer ist Schuld?“, fragt Moderatorin Antje Pieper ahnungslos in der Anmoderation und verbreitet den Propagandaunsinn aus dem US-Verteidigungsministerium, dass es die fehlende Kampfmoral der Iraker sei, die den Vormarsch der Islamisten ermögliche. Die fehlende Kampfmoral der syrischen Armee hat sie dagegen nicht beklagt – das kommt vermutlich auch noch eines Tages.

Karin Leukefeld ist beim Telefon-Interview mit Jasmin Kosubek vor Ort in Syrien, berichtet selbstverständlich über den Inhalt der geleakten Dokumente und fragt zurecht, wie es denn sein kann, dass Kolonnen von IS-Kämpfern offensichtlich unbeeindruckt von US-Luftschlägen(sic!) in Palmyra einrücken können. Sie sprach mit christlichen Flüchtlingen, berichtet von Palmyras früherer Bedeutung für die Waffenlieferungen nach Homs und zitiert Syrer, die sich darüber beklagen, dass man im Westen offensichtlich gar nicht weiß, dass die angeblich „moderaten“ Kräfte, die vom Westen bewaffnet wurden, dort die Kirchen angezündet und geplündert haben.

FAZIT:

Fortgesetzte Desinformation, Verschweigen von Fakten und Hintergründen beim Staatssender ZDF. Die Katastrophe, die anzurichten man mit vorsätzlichem Wegschauen und einseitige Hetze gegen die Regierung tatkräftig unterstützt hat, wird jetzt scheinheilig beklagt. Durch und durch verlogen wird Überraschung und Bestürzung über Verbrechen vorgetäuscht, die ohne westliche Intervention gar nicht möglich gewesen wären. Dass Menschen wie Ossenberg und Pieper morgens noch in den Spiegel oder ihren Kindern in die Augen sehen können, haben sie einer Fähigkeit zur Verdrängung zu verdanken, die pathologische Ausmaße haben muss.