Schlagwörter

, , , , ,

spiegel_ulogoGestern behauptete SPIEGEL-Propagandist Fabian Reinbold, „der Propagandaapparat der Separatisten“ würde verbreiten, dass ukrainische Soldaten die Krankenschwester Sascha Serowa „bestialisch getötet“ hätten. Hämisch weist Reinbold darauf hin, dass die vermeintliche Krankenschwester einer US-Pornodarstellerin „ähnlich sieht“. Mit Porno kennt er sich offensichtlich ziemlich gut aus.

Ärmlich sind hingegen seine Recherchefähigkeiten, wenn es darum geht, die ganze Geschichte hinter der angeblichen Propaganda der Separatisten ans Tageslicht zu bringen. Wie Leser der Propagandaschau ziemlich schnell herausgefunden haben, wurde diese Gräuelgeschichte gezielt von Seiten ukrainischer Propagandisten gestreut, damit die Gegenseite anbeißt und sich damit lächerlich macht.

Sasha_Grey

Originalartikel – Anklicken zum Vergrößern

Das musste auch Reinbold mittlerweile halbwegs eingestehen. Wo er vormals den Mund ziemlich voll nahm, heißt es nun in einem überarbeiteten Artikel:

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die Separatisten mit dem Bild von Sasha Grey Propaganda betreiben. Es ist jedoch unklar, wer tatsächlich hinter „Hilfe für Donbass“ steckt. Wir haben den Artikel entsprechend geändert.

Nein, es ist nicht unklar, wer dahintersteckt. Zwar mag die Person nicht bekannt sein – die ist auch uninteressant – aber es ist völlig klar, von welcher Seite und mit welcher Intention diese Propagandageschichte inszeniert wurde. Klar ist damit auch, dass der SPIEGEL dieser Propaganda genauso auf den Leim gegangen ist, wie einzelne Anhänger der Separatisten, die diese Story auf ihren privaten VKontakte-Seiten weiter verbreiten haben. Offenbar kennen die sich mit US-Pornostars nicht so gut aus wie Fabian Reinbold.

Ein Opfer der SPIEGEL-Propaganda findet sich schon im ersten Kommentar der mittlerweile offenbar geschlossenen Kommentarfunktion des Käseblatts aus Hamburg. Dort schrieb User „kuac“ in einem ersten Beitrag auf einem Keyboard ohne Umlaute:

kuac heute, 19:45 Uhr
Billige, plumpe Propaganda der Russen. Erinnert mich an das Video der Amerikaner aus einem angeblichen Krankenhaus in Kuwait. Das war genau so eine Luege.

FAZIT:

Ein unfähiger Journalist des transatlantischen Schmierblatts Spiegel geht der Propaganda auf den Leim, die er vermeintlich entlarven will und macht damit die Leser des Spiegels zu Deppen.

Dank an seyinphyin, Stefan und Walter für die Hinweise an den Propaganda-Melder!