Schlagwörter

, , , , ,

zdf_80Gestern haben wir hier angemessen kurz, die so primitive wie einseitige Doku „Mensch Putin!“ des ZDF zerrissen. Was dabei – auch in der öffentlichen Wahrnehmung – bisher weitestgehend unterging, war eine Szene, die den Straftatbestand der Veröffentlichung von Kinderpornografie erfüllen könnte.

ZDF-Autor Michael Renz hat in einer 10 Sekunden langen Zoom-Sequenz (ab 14:45min) ein privates Foto Putins vorgeführt, spielend mit seinen nackigen Töchtern im Alter von vielleicht ein bis zwei Jahren. Dass er dazu das Einverständnis des Vaters, geschweige denn der Töchter hatte, ist ausgeschlossen. Der Informationsgehalt ist Null, genauso wie das öffentliche Interesse. Nie im Leben würde es der Propagandasender ZDF wagen, unauthorisiert derartige Bilder eines westlichen Staatsmannes auszustrahlen.

MenschPutin!

Verfremdeter Screenshot

Hierbei handelt es sich um nichts anderes, als um eine geschmacklose Provokation der unverschämtesten Sorte, die obendrein strafrechtliche Konsequenzen haben müsste, denn das überarbeitete Kinderschutzgesetz verbietet ausdrücklich „die sexuell aufreizende Wiedergabe der unbekleideten Genitalien oder des unbekleideten Gesäßes eines Kindes“ (wikipedia)

Genau das ist aber der Fall bei diesem Foto, das zwar selbstverständlich nicht so intendiert ist, aber von Pädophilen genau so ausgelegt würde. ZDF-Mann Renz, man muss das so deutlich sagen, hat hier Putins Kinder ganz vorsätzlich Pädophilen zum Fraß vorgeworfen. Selbstverständlich mit Rückendeckung der ZDF-Chefredaktion und juristischen Abteilung, die eine solche Doku vor der Ausstrahlung sichten und abnicken.

Diese miese Schweinerei schreit nicht nur nach einer Programmbeschwerde, da sollte die Staatsanwaltschaft ermitteln und ein deutliches Exempel statuieren.