Schlagwörter

, , , , , ,

Berliner_ZeitungWenn  sich das als ernst gemeint bestätigen sollte, ist es die Karikatur eines unabhängigen Journalismus: Die Berliner Zeitung entschuldigt sich dafür, dass sie im Rahmen der Veröffentlichung antiislamischer Karikaturen „versehentlich“ auch eine antisemitische Karikatur abgedruckt hat.

Diese Meldung könnte vom Postillon stammen, scheint aber tatsächlich weder als tiefsinniger Humor, noch als Anregung zu einem ernsthaften Diskurs über die offensichtliche Doppelmoral der Mainstreammedien im Umgang mit den großen Weltreligionen gemeint zu sein.

BerlinerZeitung_HebdoDie Berliner Zeitung hat am 8. Januar 2015 versehentlich eine antisemitische Karikatur von Joe Lecorbeau veröffentlicht. Dafür möchten wir uns nochmals entschuldigen. (see the english version of our apology below)

Es handelt sich um einen äußerst bedauernswerten Fehler, den wir am Tag der Terroranschläge von Paris gemacht haben. Die Karikatur erschien auf unserer ersten Seite neben mehreren anderen religionskritischen Karikaturen der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“.(LINK)

Dass die Zeitung aus dem Verlagsimperium DuMOnt Schauberg diese entlarvende Selbstentleibung nicht ohne Druck von außen vollzogen hat dürfte klar sein.

BerlinerZeitung_DoppelmoralDamit bestätigt sich einmal mehr , was wir hier schon am Tag des Charlie-Hebdo-Massakers getweetet hatten. Anti-islamische Karikaturen, die allein durch die Masse, in der sie immer wieder in den Medien gepusht werden, zu Hetze verkommen, sind opportun, während die gleichen Motive mit leichter Abwandlung gegen das Judentum gerichtet, komplett geächtet sind.

Müssen erst Millionen Muslime vergast, erschossen oder durch Bomben ermordet werden, bevor die deutsche Hetzpresse zur Vernunft kommt?

Dank an anonymuus für den Hinweis an den Propaganda-Melder!