Unsere Programmbeschwerde vom 20.10.2014 thematisierte den Bericht „Ukraine lässt russischen Konvoi nicht passieren“ in den Tagesthemen vom 14. August 2014. Es wurde wider besseres Wissen und auf dramatische Weise die Routenänderung des russischen Hilfskonvois in Richtung Separatistengebiet als mögliche Provokation Russlands behauptet.

Am 13. August 2014 lehnte die Ukraine die Einfahrt über ukrainisch kontrolliertes Gebiet (Charkiw) ab und fordert eine Einfahrt über das von Separatisten kontrollierte Gebiet (Lugansk). Die ARD berichtete.

Am 14. August 2014 stellte Herr Lielischkies die von den russischen LKW entsprechend der Forderung Kiews eingeschlagene Route in Richtung Separatistengebiet als „Provokation“ dar, auf die Kiew lediglich reagieren würde.

Die Prüfung der Stellvertretenden Intendantin des WDR ergibt:

„Unser Korrespondent liefert damit einen sorgfältig auf Inhalt und Herkunft geprüften Bericht zur Lage um den Konvoi“.

Der Beschwerde könne nicht abgeholfen werden.

Wir gehen in die nächste Instanz.