Schlagwörter

,

faz_kopf_belogen

Wenn das nicht eine rührende Geschichte ist:

 

Amerikanische Hubschrauber verirrt
In dichtem Nebel haben sechs amerikanische Hubschrauberpiloten nach einem Manöver über Polen die Orientierung verloren. Schließlich landeten sie auf einem Rapsfeld. Die Einwohner eines kleinen Ortes halfen ihnen weiter.

faz_army_mag„Gott sei Dank waren es Amerikaner .…. Diese Amerikaner hat wahrhaftig der Himmel geschickt … die Jungs mussten landen…wir waren so aufgeregt, …und die Jungs mussten wieder los.“ (LINK)


Was die seit dem Tod von Frank Schirrmacher unter existenzgefährdendem Braindrain leidende FAZ da gestern ihren Lesern in der Sparte „Politik“ präsentierte, kann bei der Zielgruppe eigentlich nur Fremdschämen auslösen. Ein peinliches Machwerk der Kriegspropaganda, wie man es sonst nur in einschlägigen PR-Magazinen einer beliebigen Armee erwarten würde.

US-Militärhubschrauber verfliegen sich im polnischen Nebel (was haben die da überhaupt verloren?), müssen notlanden (wenn das Putin liest, wird er verstärkt in Nebelmaschinen investieren) und die überglückliche Landbevölkerung bringt den „Jungs“ Kartenmaterial und darf ein Erinnerungsfoto machen.

Hurra! Hurra! Hurra!

Verantwortlich für dieses Rührstück zeichnet Susanne Kusicke, die durch bedeutende Literatur, wie Poncho, Parka, Prada-Täschchen; Kleines Glossar der unentbehrlichen Kleidungsstücke auf sich aufmerksam gemacht hat. Natürlich war die Edelfeder nicht selbst vor Ort, sondern hat vermutlich in der redaktionsinternen Verlosung, wer seinen Namen unter dieses Elaborat der US-Army setzen muss, den Kürzesten gezogen. Vielleicht hat sie ja auch laut „hier“ gerufen, als die Eilmeldung über den Ticker kam – das wollen wir ihr aber nicht unterstellen.

soldiersUS-Fangirls und Militaria-Fanboys, die von derartig wichtigen und intellektschärfenden Informationen nicht genug bekommen können, sei dann aber doch das Original ans Herz gelegt:

Soldiers, das Magazin der US Army. (sorry, sowas verlinken wir hier nicht) Dort finden sich weitere weltbewegende und weltbildformende Geschichten vergleichbarer Art. Etwa: „Arlington Ladies: No soldier will ever be buried alone“, „One man’s journey from south korean orphan to leader of soldiers“ oder auch „The Art of Deception“. Letzteres beherrscht die FAZ bereits – zumindest ein bisschen.

Dank an „dank“ für den Hinweis an den Propaganda-Melder!

Nachtrag: Der Fairness halber sei ergänzt, dass auch SPIEGEL, SZ, WELT, u.a. gleichgeschaltete US-Fanzines diese PR-Geschichte verbreiten.