Schlagwörter

, , , , , ,

weltspiegel_extra1

ARD – Schmierereien auf Google-Earth-Grafik; mit rot-blau-weissen Pfeilen herbeifantasierte russische Truppen

Die Propagandamär von der unsichtbaren russischen Armee, den unsichtbaren russischen Panzerbataillonen, die für den Siegeszug der Separatisten in der Ostukraine verantwortlich sein sollen, dürfte als eine der unverschämtesten Kriegslügen in die Geschichte eingehen. Präsentiert wurde sie von transatlantischen Konzernmedien genauso, wie von mit Zwangs-gebühren finanzierten, öffentlich-rechtlichen Desinformationsanstalten, die offensichtlich vor gar nichts mehr zurückschrecken.

Man muss sich das einmal klar machen: Über Wochen haben westliche Medien unter ausschließlicher Berufung auf die verbale Propaganda einer Kriegspartei Behauptungen in die Welt gesetzt, die durch keinerlei Fakten belegt sind. Nicht irgendwelche unbedeutenden Behauptungen, sondern nicht weniger als eine Invasion Russlands in ein Nachbarland, mindestens eine massive Intervention, soll es gegeben haben. Zwei britische Journalisten wollen zunächst einen russischen Militärkonvoi beobachtet haben, wie er angeblich über die Grenze in die Ukraine eingedrungen sei. Belege haben sie zwar keine, dennoch wird die Geschichte verbreitet, als handele es sich um überprüfte Fakten.

Der vom Westen installierte und unter massivem Druck stehende Präsident verbreitet alsbald die Geschichte vom zerstörten russischen Panzerbataillon. Erneut gibt es keinerlei Beweise. Keine Bilder stolzer ukrainischer Soldaten, die ihre gelungene Aktion feiern, keine zerstörten Panzer, keine Verwundeten, keine Gefangenen. Kein Grund für die westlichen Medien, den Unsinn anzuzweifeln – man ist ja schließlich Kriegspartei.

eigendorf_mariupolARD und ZDF verbreiten den Unsinn von der russischen Phantomarmee konsequent unter Berufung auf die Kiewer Junta, deren von der CIA kontrolliertem Geheimdienst oder „untermauert“ mit Interviews ukrainischer Söldner und faschistischer Milizen, von denen kein einziger ein Bild oder Video der angeblichen russischen Truppen vorweisen kann.

Dass mitten in Europa Panzerverbände und „tausende“ Soldaten in einem Krisengebiet die Grenze überqueren könnten, um mehrfach entscheidend in verschiedene Scharmützel einzugreifen, ohne dass dies die an der Grenze wachende OSZE oder die an diesem Konflikt maßgeblich beteiligten USA mit Satelliten, Radar oder anderer Signal Intelligence belegen können, ist so eine grotesk irrwitzige Vorstellung, dass man nicht nur am Verstand der Verantwortlichen in den Nachrichtenredaktionen zweifeln muss, sondern dass man sich als Bürger geradezu für dumm verkauft vorkommt.

Die groteske Irrwitzigkeit dieser Lüge kann aber nicht mit Dummheit allein erklärt werden – auch wenn der eine oder andere drittklassige Journalist sie tatsächlich selbst glauben mag. Diese Lüge ist das Produkt gezielter und vorsätzlicher Irreführung der Bevölkerung. Was erstaunt, ist die Tatsache, dass es in den ÖR ganz offensichtlich nicht einen einzigen ehrenhaften Journalisten zu geben scheint, der diese höchst gefährliche und zweifellos von oben gelenkte Propaganda öffentlich macht.

Das Märchen von der russischen Phantomarmee nahm gestern ein erstaunlich abruptes – aber möglicherweise nur vorläufiges – Ende, als der Märchenpräsident in Kiew verkündete, 70% der russischen Truppen hätten das Land schon wieder verlassen. Sie schlichen sich mit ihren Panzern und Transportern so unbemerkt von der OSZE, den Satelliten und Journalisten aus dem Kriegsgebiet, wie sie gekommen waren. Es kann aber kaum Zweifel daran bestehen, dass sie dann wieder aus der Propagandakiste geholt werden, wenn es den USA und ihren Lakaien in den Medien nötig erscheint.

Spiegel:

Spon_Phantomarmee

ZEIT:

ZEIT_Phantomarmee

FAZ:

FAZ_Phantomarmee

zdfardDie Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF versteckten diese „Meldung“ einigermaßen verschämt in ihren Nachrichtenblöcken.

ZDF 19.00 Uhr – heute: (ab 4:58 min)

zfd_heute_10.9.14Christian Sievers: „Leichte Zeichen für Entspannung im Konfliktgebiet Ukraine. Russland habe die meisten seiner Truppen aus dem Kampfgebiet im Osten des Landes abgezogen, so sagt das der ukrainische Präsident Poroschenko. Russland bestreitet dort überhaupt Truppen zu haben.“

ZDF 21.45 Uhr – heute-journal: (ab 12:20 min)

Gundula Gause: „Der ukrainische Präsident Poroschenko will dem Osten des Landes größere Eigenständigkeit anbieten. Einen entsprechenden Gesetzentwurf kündigte er im Kabinett für kommende Woche an. Zudem erklärte Poroschenko, dass Russland nach Geheimdienstinformationen 70% seiner Kämpfer aus der Ostukraine abgezogen habe“

ARD 20.00 Uhr – tagesschau: (ab 8:02 min)

Linda Zervakis: „Der ukrainische Präsident Poroschenko äußerte sich heute zuversichtlich über eine friedliche Beilegung des Konflikts in der Ostukraine. Unter Berufung auf den Geheimdienst sagt er, dass Russland den Großteil der Soldaten, die ins Land geschickt worden seien, wieder abgezogen habe. Aus ukrainischer Sicht ein weiteres Zeichen für Entspannung.“

Die Tagesthemen ersparten den Zuschauern den Unsinn von der abgezogenen Phantomarmee komplett und sendeten stattdessen zwei Propagandamachwerke über Kriegsgegner in Russland („Mein Land hat den Verstand verloren“) und ukrainische Kriegsunterstützer („Der vierjährige André und seine sechsjährige Schwester Sophia packen unbeschwert die neuen Spenden aus….blutstillende Mittel für die Soldaten, die im Osten des Landes im Einsatz sind…“).

Unseren Ratschlag, die Waffenruhe zu nutzen, um endlich Beweise für die von ihr herbeigelogenen russischen Truppen zu bringen, ignorierte die ZDF-Agitatorin Eigendorf geflissentlich und reiste stattdessen zum Absturzort von MH17 (der angeblich für Ermittler zu gefährlich ist), um an Ort und Stelle neue, durch nichts belegte Vorwürfe gegen Russland in die Welt zu behaupten.

FAZIT:

Diesen gelenkten Medien, die ihre Aufgabe nicht in objektiver, ausgewogener und unparteilicher Berichterstattung sehen – wie es zumindest von den Öffentlich-Rechtlichen laut Staatsvertrag gefordert wird – ist jede Lüge und jede Irreführung der Bevölkerung zuzutrauen, wenn diese in die politische Agenda der transatlantischen Hintermänner passt. Mehr noch: man muss geradezu immer dann, wenn geopolitische Themen tangiert sind, davon ausgehen, dass Nachrichten einseitig ausgewählt, verzerrt, oder gezielt manipuliert werden. Offensichtlich ist keine Lüge zu dumm oder zu groß, um sie nicht dem Bürger als Wahrheit präsentiert zu werden. Wenn die Verantwortlichen bei ARD und ZDF ernsthaft glauben, die Bürger seien gezwungen, diese unsägliche Desinformation und Kriegspropaganda auch noch zu finanzieren, dann haben sie entweder den Verstand verloren oder zu viel von der eigenen Medizin konsumiert.

“Je größer die Lüge, desto mehr Menschen folgen ihr.”
(wird Adolf Hitler zugeschrieben)