Schlagwörter

, , , , , , ,

Deutsche Medien stürzten sich begeistert auf die Meldung von „La Repubblica“, wonach Vladimir Putin EU-Kommissionschef Barroso intern gedroht haben soll, er könne in zwei Wochen in Kiew sein. Wer von der deutschen Propaganda nicht gänzlich verblödet ist, konnte sich denken, dass es keine Drohung war, sondern Putin darum ging, Barroso klarzumachen, dass er könnte, wenn er wollte, es also offensichtlich ist, dass er gar nicht will.

Harald Kujat sagte dazu – angesprochen von Illner – lapidar: „Da hat er recht.“ Und mehr muss man dazu auch nicht sagen. Die Propaganda – vorneweg Spiegel Online – hatte aber wieder mal ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat, das man trefflich für Desinformation und Hetze benutzen konnte.

putin_kiew_zwei_wochen

Der Kreml hat gedroht das vertrauliche Gespräch öffentlich zu machen, um das verleumderische Geschwätz Barrosos und die daraus gestrickte Propaganda klarzustellen. Daraufhin ruderte die EU kleinlaut zurück.

 

Dazu der Blobbeitrag des „Unbequemen“:

derunbequeme

Ganz groß und skandalös waren die Schlagzeilen, als Präsident der Europäischen Kommission Barroso die diplomatische Praxis grob verletzte und einen Teil des Telefonats mit Wladimir Putin an die große Glocke hängte. Putin habe gedroht, er könne, wenn er wolle, Kiew in zwei Wochen einnehmen. Das passte natürlich extrem gut in die Rhetorik der Mainstream-Medien, die seit Monaten versuchen, aus Putin das Bild eines hollywoodmäßigen Oberschurken zu zeichnen.

Die russische Seite hat daraufhin erklärt, das Zitat sei aus dem Zusammenhang gerissen worden. Darüber, dass Russland „eingesteht und herunterspielt“, haben die Medien noch einige Meldungen gebracht. Als Russland jedoch drohte, die Aufzeichnung des Gesprächs vollständig zu veröffentlichen, wenn Barroso nicht binnen 48 Stunden widerspricht, wurde es deutlich leiser.

Heute wurde bekannt, dass die EU tatsächlich eingeräumt hat, dass das Zitat Putins aus dem Zusammenhang gerissen worden ist und eine ganz andere Bedeutung hatte. So gut wie die einzige deutschsprachige Quelle, die darüber geschrieben hat, war die deutsche Ausgabe von RIA Nowosti mit Verweis auf Wall Street Journal. Alle anderen haben diese peinliche Geschichte komplett unter den Teppich gekehrt. Hier offenbart sich ein häufig gesehenes Muster der Journaille: das Hetzobjekt möglichst lautstark in den Dreck ziehen und dann nichts unternehmen, wenn es heißt, den Fehler zu korrigieren.

Was Putin wohl tatsächlich gemeint haben kann, ist nicht schwer zu erraten. Auf die Vorwürfe hin, er habe eine Invasion in der Ukraine gestartet, hat er mit seinem Hinweis gerade die militärische Unlogik der Vorwürfe, das Fehlen einer Invasion bzw. eines Wunsches, die Ukraine einzuverleiben, zeigen wollen. Barroso hat das ganze zu einer Drohung verdreht, um Putin noch mehr den Angriffen der Medien auszusetzen. Wie ein solches Verhalten ethisch zu bewerten ist, kann jeder selbst entscheiden.

Hier gehts zu seinem Blog!

 

putin_barroso_ukraine