Schlagwörter

, , , , ,

zdfardHeute mittag um 13.00 Uhr Moskauer Zeit berichtete Russia Today über Erkenntnisse des russischen Verteidigungsministeriums, dass zum Zeitpunkt des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine MH17 über der Ostukraine, ein SU-25 Kampfjet der ukrainischen Luftwaffe in unmittelbarer Nähe (3-5km) war.

mh17_brief_09-900(2)Kurz bevor die Passagiermaschine vom Radar verschwand, verringerte sich minutenlang ihre Geschwindigkeit, was von Experten dahingehend gedeutet wird, dass das Flugzeug nicht durch eine schwere Boden-Luft-Rakete zerstört wurde und sofort zerbrach, sondern dass es zwar beschädigt wurde, aber erst später im Laufe des Absturzes in etwa 2000m Höhe auseinanderbrach.

Diese Information ist in mehrfacher Hinsicht plausibel, zB. weil bisher keine Fotos von Wrackteilen mit größeren und eindeutigen Explosions- oder Schrappnellspuren gefunden wurden und sie ist obendrein durch russische Radardaten belegt.

Obwohl die Meldung bereits mittags in Russland veröffentlicht wurde, nachmittags Eingang in einige deutsche Mainstreammedien fand und auch um 18.45 Uhr Thema bei RTL-aktuell war, verschweigen die Hauptnachrichtensendungen der Staatssender ARD und ZDF, die 20.00 Uhr „tagesschau“ und 19.00 Uhr „heute“, diese Information komplett und senden statt dessen zum wiederholten Male durch nichts belegte Anschuldigungen der USA gegen die Separatisten und Russland.

Randnotiz aus der Anstalt: Sekunden nachdem die staatliche Propagandistin Barabara Hallweg in der „heute“-Sendung noch den Unsinn von „betrunkenen“ Separatisten verbreitet, die „würdelos“ mit den Toten umgingen und die Ermittler behindern würden, bescheinigt ein niederländischer Forensiker im Interview, dass die Aufbewahrung der Toten in den Kühlwaggons von guter Qualität sei.

Update: Im 21.45 Uhr heute-journal wird die Anwesenheit der SU-25 doch noch pflichtschuldig kurz erwähnt, um vom transatlantischen Propagandisten Kleber umgehend als „Nebelkerze“ bezeichnet zu werden. Die tagesthemen um 22.15 Uhr berichten genauso wie die tagesschau zuvor mit keinem Wort über den Kampfjet. Statt dessen präsentiert Golineh Atai allen Ernstes einen russischen Passanten, der aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Ostukraine, die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland absagen möchte.