Schlagwörter

, , , , , ,

spiegel_online_logoDie Propaganda der westlichen Medien hat ein Lieblingswort, das die ganze Misere eines korrumpierten und in Abwicklung befindlichen Berufsstandes zum Ausdruck bringt. Wir lesen und hören es in den letzten Monaten inflationär und dieses Wort heisst „offenbar„.


Ukraine-Krise: Russland versorgt Separatisten offenbar weiter mit Waffen

Die USA berichten von Truppen- und Panzerbewegungen der Russen an der Grenze zur Ostukraine. Es seien bereits Waffen an die Separatisten übergeben worden – weitere würden gesammelt. Der Westen droht Putin mit weiteren Sanktionen.

Trotz aller Beteuerungen, dass man den Konflikt beenden will, trotz der Verhandlungen am Telefon zwischen Wladimir Putin und Petro Poroschenko: Russland hat die Separatisten jenseits der russischen Grenze weiter unterstützt – so lautet der Vorwurf der US-Regierung.Wir sind sicher, dass Russland in der vergangenen Woche Panzer und Raketenwerfer in die Ostukraine geschickt hat“, so ein hochrangiger US-Regierungsbeamter am Freitag.

Außerdem ziehe Russland weiter Panzer und Artillerie an der ukrainischen Grenze zusammen, die den Separatisten zur Verfügung gestellt werden könnten.

„Wir haben die Information, dass zusätzliche Panzer zur Abfahrt bereit gemacht wurden“, sagte Jen Psaki, Sprecherin des US-Außenministeriums. „Und wir haben außerdem die Information, dass Russland Artillerie im Südwesten Russlands versammelt hat. Darunter Waffen, die von den ukrainischen Kräften genutzt werden, aber nicht mehr im aktiven Bestand Russlands ist. Wir glauben, dass Russland diese bald an die Separatisten übergeben wird“, hieß es weiter.

In der US-Regierung geht man davon aus, dass damit vorgetäuscht werden soll, die Separatisten hätten diese Waffensysteme von der ukrainische Armee erbeutet…


So sieht der Schmierenjournalismus, für den man das Wort Journalismus nicht missbrauchen sollte, also aus:

Behauptungen werden prominent als Fakten präsentiert:

Es seien bereits Waffen an die Separatisten übergeben worden

Im weiteren Text entpuppt sich diese durch nichts belegte Behauptung als Vorwurf einer Kriegspartei:

so lautet der Vorwurf der US-Regierung.
Wir sind sicher,…“

Eine nochmalig abgeschwächte Version katapultiert den gesamten unsäglichen Artikel in das Reich des Glaubens und der Religionen:

„Wir glauben, dass…“

Aufbauend auf Unterstellungen und Glaube, werden militärische und politische Schlüsse auf den Gegner projiziert:

In der US-Regierung geht man davon aus, dass

Der unsägliche Artikel steht symptomatisch für Propaganda und embedded Gossenjournalismus der deutschen Mainstreammedien. Von Fakten, Recherche und Beweisen keine Spur. Nicht einmal das Bedürfnis, in kritischer Distanz zur westlichen Konfliktpartei zu erscheinen, ist vorhanden. Statt dessen Stimmungsmache und Unterstellungen, garniert mit einem Entschlossenheit und Tatkraft suggerierenden Foto aus dem Führerhauptquartier. (LINK)