Schlagwörter

, , ,

wdrDer WDR sucht Claqueure und Laiendarsteller mit vorbereiteten Fragen für seine nächste Pseudo-Transparenz-Show live aus dem Landschaftspark Duisburg-Nord am kommenden Mittwoch, dem 4.Juni um 20:15 im TV.

Der Staatssender WDR, dessen auf Linie getrimmte Bedienstete immer eifrigst „Inszenierung“ und „Propaganda“ kreischen – freilich ohne das jemals mit Fakten zu belegen – wenn Putin sich in Russland Bürger- oder Journalistenfragen stellt, inszeniert seit Buhrows Inthronisierung in den lukrativen 350.000€-Job, eine öffentliche Show, in der handverlesene Zwangsgebührenzahler ihre zuvor eingereichten und von Redakteuren bewilligten Fragen stellen dürfen.

„Moderiert“ wird das Ganze wieder von der hauseigenen Angestellten Bettina Böttinger, die bereits in der ersten Sendung durch Servilität glänzte. Über diese Sendung vom Oktober letzten Jahres schrieb das capitol- und reichstagtreue („kremltreu“ geht uns Propagandakonditionierten flüssiger über die Lippen) Magazin „Spiegel“ auf seiner Online-Seite:

Chef Buhrow und Angestellte Böttinger

Show 2013: Download (545MB)

„…was sich da redaktionell als „WDR-Check“ verkaufen wollte, war im Grunde nur das übliche öffentlich-rechtliche Eigenlob. Das fing schon bei der Moderatorin an. Bettina Böttinger kannte nur zwei Tonlagen: PR-Geschwafel und Ranschmeiße an den Intendanten. Selten brachte sie genügend Distanz auf, die das Label „Check“ doch eigentlich erforderte. Ihre Texte waren so glatt, als stammten sie aus einem Kaufhauskatalog. Böttinger kam aus der Senderbejubelung gar nicht mehr heraus. Ständig war irgendetwas „super“, „intensiv“ oder gar „verrückt“.

Auch war nirgends etwas von einem kritschen „Check“ zu merken. Ein einzelner Medienkritiker, Michael Hanfeld von der FAZ, war eingeladen. Ganze acht Minuten dauerte sein Dialog mit Buhrow, von denen allerdings sieben auf den Intendanten fielen. Zwischendurch feierte sich der WDR in Berichten über die eigene Arbeit noch selbst. Am schlimmsten waren dabei die sich in ihrer Flippigkeit selbst gefallenden Moderatoren der Radiostation 1Live…“ (LINK)

Die Art Fragen, die man sich beim Sender wünscht, sieht erwartungsgemäß so aus:

Wer sucht eigentlich die Musik für WDR 2 aus?
Wieso ist gute Fernsehunterhaltung so schwierig?
Wie arbeiten die Korrespondenten in gefährlichen Regionen?
Womit macht Golineh Atai die Haare schön?

Zugegeben, die letzte Frage ist dazu geschummelt. Allerdings ist EuroMaidan-Propagandistin Golineh „Diese Militäroffensive kommt leider viel zu spät“ Atai zusammen mit Radiokorrespondent Hermann „für diese Leute haben wir uns nicht engagiert“ Krause tatsächlich ebenfalls in der Sendung. Sie werden zweifellos darüber jammern, wie gefährlich der Job ist, wie schlimm die Propaganda in Russland und dass sie jetzt auch noch ständig selbst, trotz ihrer – ach so seriösen – Berichterstattung kritisiert werden. Den lustigen August vom Dienst gibt bedauerlicherweise Olli Dittrich – macht der auch Truppenbespaßung in Afghanistan?

Die Fragen der Propagandaschau lauten:

  • Warum beschweren sich seit Sotschi Tausende Bürger über einseitige Hetze gegen Russland?
  • Wie verträgt sich das mit dem Rundfunkstaatsvertrag, der ausgewogene Berichterstattung fordert?
  • Warum kritisiert Peter Scholl-Latour die Berichterstattung über Syrien oder die Ukraine als Volksverblödung?
  • Warum sendet der WDR hunderte Berichte und Meldungen über die Vandalen von Pussy Riot und nicht einen Bericht über Megan Rice?
  • Warum verleiht der WDR-Jugendsender 1Live einen Musikpreis an eine „Band“, die keine Band ist, aber öffentlich sexuelle Perversionen und Obszönitäten praktiziert, die hierzulande strafbar wären?
  • Warum werden staatlich bezahlte Ideologen wie Markus Kaim fortwährend als „Experten“ präsentiert ohne ihre Urheberschaft an politischen Pamphleten und ihre Einbindung in transatlantische Organisationen offenzulegen?
  • Warum bekommt die qualifizierteste deutsche Syrien-Expertin und Journalistin Karin Leukefeld keine Aufträge mehr vom staatlichen Rundfunk?
  • Wie oft darf ein Udo Lielischkies Lügen verbreiten und warum sind dieses Lügen und Falschinformationen immer derart, dass sie westlichen Interessen dienen?
  • Was hat das mit Demokratie und Meinungsfreiheit zu tun, wenn auf den Webseiten der ÖR, diejenigen, die die Sender bezahlen, zensiert und gefiltert werden?

Noch Fragen? Dann her damit!
Bis Mittwoch wird hier gesammelt.