Schlagwörter

Die Machenschaften bei der ZEIT haben wir hier schon mehrfach thematisiert. Unter dem Tarnmantel eines vorwiegend seriösen bis exzellenten Journalismus wird immer dann subtile bis knallharte transatlantische Propaganda verbreitet, wenn es thematisch um US- und NATO-Interessen geht.

zon-logoAuf Telepolis berichtet Paul Schreyer über einen neuen Fall offensichtlicher Doppelstandards, wenn es darum geht Autoren abzukanzeln, die nicht durch und durch auf NATO-Linie sind oder in der Vergangenheit für den „Feind“ geschrieben haben:

„Die freie Journalistin Alisa Bauchina, 26, hatte in der Vergangenheit bereits bei Zeit Online publiziert. Als sie der Redaktion nun kürzlich einen neuen Text anbot, lehnte man dankend ab. Der Artikel, in dem es um die politisch brisante Situation in Moldawien geht, dem Geburtsland der Autorin, das sie zur Recherche nun noch einmal bereist hatte, sei zwar „ziemlich spannend“, so Michael Schlieben, kommissarischer Ressortleiter Politik, Meinung und Gesellschaft von Zeit Online gegenüber der Journalistin. Allerdings habe man entdeckt, dass sie in der Vergangenheit für den russischen Auslandssender „Stimme Russlands“ gearbeitet habe. Daher müsse man leider absagen.“ Paul Schreyer: Neue Feindsender?

Auch die Zensur-Machenschaften auf Spiegel Online werden im Artikel kurz angesprochen. Leser berichten immer wieder von gelöschten oder gar nicht erst veröffentlichten Beiträgen, obwohl diese in keinster Weise gegen Netiquette oder Foren-Richtlinien verstoßen.

Hierzu startet die Propagandaschau eine kleine Umfrage, mit der Bitte an alle Leser, sich zu beteiligen. Wenn Interesse besteht, die Zensurmaßnahmen zu dokumentieren und wenn genug Leser sich bereit erklären, dort eigene Zensurmaßnahmen zu melden, werden wir hier eine gesonderte Seite dafür einrichten. Diese Seite würde ausschliesslich durch EUCH mit Inhalt gefüllt. Das heisst:

Ihr macht Screenshots wenn ihr einen Beitrag bei Spiegel Online, Zeit, FAZ, tagesschau oder einem anderen Medium einstellt und kopiert die URL. Wenn der Kommentar NICHT veröffentlicht oder zensiert wird – obwohl er in keinster Weise den Forenregeln des Mediums widerspricht – könnt ihr den Screenshot hier verlinken und kurz beschreiben, worum es ging und was ihr meint, warum euer Beitrag zensiert wurde.

Zur Umfrage!