Schlagwörter

, , , ,

zdfMontag haben wir darüber berichtet, dass ARD und ZDF in ihren Hauptnachrichtensendungen das groteske Video eines angeblichen russischen Oberstleutnant gezeigt hatten, der das Kommando in einer ukrainischen Polizeistation übernehmen würde.

Eine selten dämliche Geschichte, aber für ARD und ZDF in ihrer antirussischen Verbohrtheit offenbar nicht dumm genug, als dass man sie nicht glauben könnte.

Mittlerweile hat man zumindest beim ZDF eingesehen, dass es sich dabei um einen Hoax handelt und Claus Kleber hatte immerhin den Anstand das auch im heute-journal am Dienstag publik zu machen (ab 6:48min).

Kleber: „Gestern haben wir – und viele andere Medien – eine Szene gezeigt, in der ein angeblicher Oberstleutnant der russischen Streitkräfte … der verblüfften Polizei ihren neuen Kommandeur präsentiert, im Ort Oskolika [richtig wäre Gorlovka]. propagandafarceDiese Szene hat zwar genauso stattgefunden, aber inzwischen mehren sich die Hinweise darauf, dass das eine Art russischer Hauptmann von Köpenick war. Ein kleiner Betrüger, der nicht nur die Berichterstatter, sondern auch die örtlichen Polizisten reingelegt hat, die standen ja stramm. Das war eine offenbar ziemlich überzeugende Vorstellung und auf völlig andere Weise ein Beleg dafür, wie groß der Respekt vor den Russen dort ist. Wir aber haben uns zu korrigieren und zu entschuldigen. Es gibt inzwischen auch noch andere Darstellungen der Zusammenhänge dieser kleinen, lustigen Szene, aber so wie es aussah, also ein Stück russische Machtergreifung war es nicht.“

Überzeugend war daran nichts, es sei denn man WILL so einen Unsinn für bare Münze nehmen und dass die Polizisten dort nicht eingeweiht waren, kann man wohl bezweifeln. Anzunehmen ist, dass die den Spaß mit dem Dorftrottel aus Jux mitgemacht haben. Diese „kleine lustige Geschichte“ – wie Kleber es jetzt nennt – wollte das ZDF ernsthaft zur Untermauerung der Propagandathese von der russischen Invasion benutzen – jetzt wird sie heruntergespielt.

In derselben Sendung liefert Kleber die Meldung nach, dass CIA-Chef Brennan in Kiew war (ab 6:33min).

Kleber: „Es hat sich heute herausgestellt, dass der amerikanische CIA-Chef die letzten Tage in Kiew war – incognito, aber das ist wohl nicht so richtig gelungen – was das sollte, liess sich nicht herausfinden. Ein Stück Deeskalation ist es sicher nicht.“ (ab 6:33min)

Dass Brennan einen Tag vor dem sogenannten „Anti-Terror-Einsatz“ in Kiew einfliegt, findet Kleber offensichtlich nicht bemerkenswert. Was hat Brennan da wohl gemacht? Wollte er die Junta von dieser Eskalation abhalten? WOHL EHER NICHT! Es ist doch wohl vollkommen klar, dass Brennan zu diesem Einsatz gedrängt hat, sonst wäre er kaum nach Kiew geflogen.