Schlagwörter

, , , , , , ,

Gerade erst haben wir gesehen, wie die ARD in tagesschau und tagesthemen ohne jeden Beleg Gerüchte und Verleumdungen schürt, mit denen Russland unterstellt wird, die Ukraine gewaltsam zu destabilisieren.

Wenn es dann aber Belege für Nachrichten gibt, die die westliche Seite des Konflikts desavouieren, wird alles getan, um diese vorhandenen Belege zu relativieren, zu verschweigen oder zu verzerren.

Im Fall des abgehörten Timoschenko-Telefonats funktioinierte diese Masche so, dass man in den Hauptnachrichtensendungen den Fakt, dass Timoschenko alle Russen in der Ukraine am liebsten mit Atomwaffen auslöschen würde, in den Hintergrund gedrängt oder verschwiegen hat. Statt dessen wurde die Aussage, dass sie Putin in den Kopf schiessen wolle, in den Vordergrund gerückt. Nach der Hetzkampagne gegen Putin in den staatlichen Medien, können die Propagandisten bei ARD und ZDF zurecht annehmen, dass zumindest ein Teil der für dumm verkauften Zuschauer dafür sogar Verständnis hat.

Ein weiteres Beispiel für das Verschweigen und Verzerren liefern ARD und ZDF anlässlich einer Schlägerei im Parlament in Kiew. Dort waren rechte Svoboda-Politiker auf den Kommunistenchef Pjotr Simonenko losgegangen, als der ihnen vorwarf, die Unabhängigkeit der Ukraine zu gefährden:

Radarandale

Bild anklicken, um Video auf youtube zu starten

„Bei einer Parlamentssitzung wurden Mitglieder der rechtspopulistischen Regierungspartei Swoboda (Freiheit) handgreiflich. Kommunistenchef Pjotr Simonenko hatte den Präsidentschaftskandidaten der Nationalisten für die drohende Spaltung der Ukraine verantwortlich gemacht. Daraufhin flogen die Fäuste.“ (LINK)

Nochmal: Es ist völlig klar und mit Video belegt, dass Svoboda-Abgeordnete auf Simonenko losgingen!

DAS passt aber den Propagandisten in ARD und ZDF nicht in den Kram, schliesslich bemüht man sich seit Monaten, die Svoboda als seriöse Partei erscheinen zu lassen. Deshalb wird dieser Vorgang in ARD und ZDF wie folgt dargestellt.

Zuerst berichtet das ZDF in der heute-Sendung um 19.00 Uhr:

„In Kiew kommt das Parlament zu einer Sondersitzung zusammen. Die Debatte, wer das Land in diese Krise geführt hat, mündet in eine wilde Schlägerei zwischen Nationalisten und Kommunisten.“ (LINK; ab 7:25min)

Auch im heute-journal um 21.45 Uhr wird nicht etwa gemeldet, dass Svoboda-Abgeordnete auf den Kommunisten losgehen. Statt dessen heißt es auch dort von Marietta Slomka:

„Im Parlament in Kiew kam es heute zu einer Prügelei zwischen Abgeordneten die sich gegenseitig vorwarfen für die Unruhen im Osten des Landes verantwortlich zu sein.“ (LINK; ab 15:36min)

Das Gleiche in der ARD: Auch Caren Miosga verschweigt in den tagesthemen den tatsächlichen Vorgang und liefert ein Beispiel, das sinnbildlich für die Propaganda der Öffentlich-Rechtlichen Staatsmedien steht:

„Im ukrainischen Parlament spielte sich heute eine Szene ab, die sinnbildlicher für das ganze Land kaum sein könnte. Nationalisten und Kommunisten lieferten sich eine regelrechte Prügelschlacht, weil sie darüber stritten, ob die Polizei die Krawalle in der Ostukraine angeheizt hätte.“ (LINK; ab 8:41min)

Lupenreine Propaganda! Was nicht in den Kram passt, wird verzerrt oder verschwiegen.