Schlagwörter

, , , , ,

War die ARD verglichen mit dem ZDF in der Vergangenheit noch als halbwegs seriös zu bezeichnen, so zeigt sich auch in tagesschau und tagesthemen ein zunehmender Trend zu unseriösem Journalismus, der keine Fakten und Ereignisse dokumentiert, sondern gezielt und mit politischer Intention Unterstellungen und Spekulationen verbreitet.

Eine dieser spekulativen Propagandageschichten ist die von den russischen Provokateuren, die in der Ostukraine ihr Unwesen treiben würden. Wann immer sich eine Demonstration in der Ostukraine ereignet, wird ohne jeden Beweis suggeriert, es würde oder könne sich um russische Demonstranten oder Agenten handeln. Diese Masche wurde bereits in Plasbergs Propagandashow präsentiert und fand sich in den letzten Tagen gleich in zwei Varianten in den Hauptnachrichtensendungen der ARD.

Am Sonntag präsentierte jener Udo Lielischkies, der vor einigen Wochen das Attentat auf einen Bus in Wolgograd als „Unfall“ bezeichnet hatte, eine namenlose Pro-Maidan-Demonstrantin in Odessa, die als „Zeugin“ oder „Beweis“ dafür herhalten muss, dass viele der Pro-Russischen-Demonstranten in der Süd- und Ostukraine „Schlägertypen“ aus Transnistrien seien:

Bild anklicken, um Beitrag zu starten (ab 3:15min)

Bild anklicken, um Video zu starten (ab 3:15min)

„Wie im Osten, sagt sie, sind das bestellte Schlägertypen. Wir haben sehr viele Provokateure aus Transnistrien. Die kommen hierher, weil sie von unseren Janukowitsch-freundlichen Abgeordneten bezahlt werden.“

 

Natürlich gibt es für diese steile These keinerlei Beweise und es ist davon auszugehen, dass die Dame nur die Propaganda weiter gibt, die ihr von den eigenen gleichgeschalteten Medien in Kiew eingetrichtert wurde. Lielischkies ist auch kein Journalist, der so etwas hinterfragen oder recherchieren würde, denn die Dame sagt ihm genau das ins Mikro, was die deutschen Zuschauer zu hören bekommen sollen. Deshalb auch das rotzfreche Resümee Lielischkies, der unverhohlen unterstellt, Russland wolle einen Aufstand inszenieren:

„Wer hier einen gewalttätigen Volksaufstand inszenieren will, der muss dafür schon gezielt Provokateure heranschaffen und zwar aus dem benachbarten Transnistrien – dieser Pro-Moskau-Enklave gleich nebenan. Bis zu 500 verdächtiger Personen fangen die ukrainischen Grenzwächter aber inzwischen jeden Tag ab. Das dürfte wohl der Hauptgrund sein, dass es auch heute hier verhältnismäßig ruhig bleibt.“

Diese Masche setzte sich am Montag in der tagesschau fort. Nur sind es jetzt nicht mehr angebliche Demonstranten aus Transnistrien, jetzt kommen sie aus Russland – „vermutlich“

Bild anklicken, um Beitrag zu starten (1:25min)

Bild anklicken, um Video zu starten (1:25min)

„Auch in Charkiw, ein paar Hundert Kilometer weiter nördlich [von Donezk], liess sich die Polizei zur Seite drängen. Demonstranten stürmen öffentliche Gebäude. Wer sie sind, ob sie wirklich aus der Ukraine oder doch aus Russland kommen, lässt sich nicht sagen.“

 Wenn es sich nicht sagen lässt, dann sollte man als seriöser Journalist besser die Klappe halten oder recherchieren. Nur geht es hier offensichtlich nicht um seriösen Journalismus, sondern es geht darum:

1. Die Demonstranten zu diskreditieren
2. Russland als Provokateur darzustellen, den an einer Destabilisierung der Ukraine oder gar an einem Volksaufstand arbeitet

Woher der Propagandawind weht – der diese durch nichts belegten Geschichten in die Welt setzt – zeigt sich Montag abend in den tagesthemen und am folgenden Dienstag in der tagesschau. Montag wird zunächst Timoschenko präsentiert, die Frau also, die am liebsten alle Russen in der Ukraine massakrieren und Putin persönlich erschiessen würde.

Bild anklicken, um Video zu starten (ab 3:00min)

Bild anklicken, um Video zu starten (ab 3:00min)

 

„Die Besetzer, das sind teilweise russische Geheimdienstagenten und die anderen, die sind bezahlt.“

 

 

Am Dienstag ist es dann der US-Aussenminister, Mörder und Kriegstreiber Kerry, der die durch nichts belegten Vorwürfe in der tagesschau unhinterfragt wiederholen darf.

„Die Regierung in Washington beschuldigt Moskau für dieEskalation der Gewalt verantwortlich zu sein.“

Bild anklicken, um Video zu starten (8:45min)

Bild anklicken, um Video zu starten (8:45min)

 „Was wir in den letzten 48 Stunden gesehen haben – von russischen Agenten und Provokateuren – zeigt uns eindeutig, dass sie geschickt wurden, um Chaos zu stiften. Das ist völlig unakzeptabel.“

 

Fazit:
Ohne jeglichen Beweis wird suggeriert oder unverhohlen behauptet, ein maßgeblicher Teil oder gar alle Demonstranten in der Süd- und Ostukraine, die sich gegen die von Rechtsfaschisten getragene Putschregierung in Kiew wenden, seien mal aus Transnistrien, mal aus Russland, würden aber ganz sicher von Moskau geschickt, um die Ostukraine zu destabilisieren oder einen Volksaufstand anzuzetteln. Es werden keinerlei Beweise geliefert und das, obwohl viele Demonstranten auch verhaftet wurden.

Was tagesschau und tagesthemen hier veranstalten hat mit seriösem Journalismus nichts zu tun. Das ist gezielte politische Propaganda, Verleumdung und Agitation.