Schlagwörter

, , , ,

Es war durchaus spannend, wie der Staatssender ZDF das Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Sachen Staatsnähe seinem Publikum wohl verkaufen würde. Während die ARD durchaus angemessen berichtete und sogar eigene Defizite ansprach, sah sich das ZDF in seiner angeblichen „Unabhängigkeit“ durch das Urteil tatsächlich „gestärkt“!

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Da bemängeln die Richter, dass der Staatsvertrag des ZDF in weiten Teilen verfassungswidrig ist, fordern eine Nachbesserung innerhalb eines Jahres und die Realitätsverdreher in der Hauptnachrichtensendung dieses Propagandaorgans sehen sich gestärkt. Man fragt sich, welche Verlautbarung es gegeben hätte, wenn das BVerfG den Staatsvertrag überhaupt nicht kritisiert hätte. Sähe sich das ZDF dann geschwächt?

Wie wäre die Verlautbarung ausgefallen, wenn das BVerfG der Argumentation des Richters Paulus gefolgt wäre und die Präsenz der Staatsdiener in den ZDF-Gremien für komplett unvereinbar mit der Verfassung erklärt hätte? ZDF-Oberpropagandist Bellut sähe sich dann sicherlich ganz besonders gestärkt, [sark] denn schliesslich leidet er seit Jahren bitterlich unter dem Einfluss der Politik.[/sark]

Bemerkenswert ist ebenfalls, dass sämtliche Hauptnachrichtensendungen der Staatssender die abweichende Meinung des Verfassungsrichters Paulus komplett totschweigen. So wird das Urteil selbst auch noch indirekt zum Beweis des Missstandes.