Schlagwörter

,

Das transatlantische Propagandablatt „DIE ZEIT“ ist in der Vergangenheit bereits mehrfach durch massive Zensurmaßnahmen aufgefallen. 1,2,3

Die Propagandaschau hat mal wieder nachgeschaut und ist mit minimalem Aufwand auf weitere Account-Sperrungen gestoßen, mit denen sich die Hamburger Freunde der Meinungsunterdrückung und des ideologischen Totalitarismus einen ihnen genehmen Kommentarbereich zurecht basteln wollen.

Alles, was man tun muss, ist sich einen einige Tage alten „ZEIT“-Artikel zu einem politisch umstrittenen Thema auszusuchen und die Leserkommentare in der Reihenfolge der besten Bewertungen sortieren zu lassen. Diese sind – wie in den meisten anderen deutschen Medien auch – zumeist sehr kritisch mit der NATO-Propaganda, die in der gleichgeschalteten deutschen Presse betrieben wird.

Jetzt muss man nur noch auf die Namen der Accounts klicken, was normalerweise zum Profil des betreffenden Lesers führt. Normalerweise! Bei gesperrten Accounts erscheint die Meldung:

„Sie haben keine Zugriffsberechtigung für diese Seite.“

In den Kommentaren zu drei Artikeln über die Ukraine wurden unter den jeweils 20 am besten bewerteten Kommentaren schon 8 neue Accountlöschungen entdeckt:

http://community.zeit.de/user/herrkunstprodukt
http://community.zeit.de/user/franz-grund
http://community.zeit.de/user/golfer6
http://community.zeit.de/user/ahaeffekt
http://community.zeit.de/user/metzzzi
http://community.zeit.de/user/mc6206a
http://community.zeit.de/user/heine55
http://community.zeit.de/user/sannitas

Wenn die ZEIT so weiter macht und noch einige Sockenpuppen engagiert, die den Mist, den die Politik-Redaktion verbreitet, wohlwollend kommentieren, hat sie sich bald ein eigenes ideologisches Biotop geschaffen.

Dass sich aus dieser Strategie neue Leser gewinnen oder Abonnenten halten lassen, darf bezweifelt werden und es ist vielmehr zu hoffen, dass das Zensurblatt möglichst bald vom Markt verschwindet.

(Ob Helmut Schmidt weiß, was da vorgeht?)