Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF haben mit ihrer exzessiven Berichterstattung einen führenden Anteil an der Pussy Riot-Kampagne. Diese erstreckt sich nicht nur über die Nachrichtensendungen von „heute“ bis „tagesthemen“, sondern reicht tief hinein in die Kulturmagazine, Radiosender und stündlichen Radio- und TV-Nachrichten.

Neben der schieren Masse (Quantität) der Berichte, manifestiert sich die Propaganda auch in der unkritischen inhaltlichen Berichterstattung und Bewertung (Qualität). Weder werden Aussagen der Protagonistinnen – denen bei jeder Gelegenheit ein Mikrofon entgegen gehalten wird – hinterfragt, noch werden deren Provokationen in einen Bezug zu Deutschland gesetzt. Den ÖR-Sendern ist es entweder egal, dass derartige Aktionen – wenn hierzulande durchgeführt – strafrechtliche Folgen hätten oder Sie verschweigen diese Widersprüche vorsätzlich, um die Zuschauer zu täuschen.

Unrühmlicher Höhepunkt ist zweifellos die bereits angesprochene Verleihung der „EinsLive Krone“ des Jugendprogramms des WDR an die sogenannten Aktivisten/Punkband. Wüssten Eltern, wer ihren Kindern und Jugendlichen dort als „Vorbild“ präsentiert wird, gäbe es wohl einen Sturm an Beschwerden. Nicht zuletzt deshalb, werden die Aktionen systematisch auf „Kritik an Putin“ reduziert und der Rest totgeschwiegen. In der Vergangenheit wurde Hinweise auf die öffentlichen Sauereien von Pussy Riot in den WDR-Kommentarbereichen auch schon rigoros gelöscht. Damit entlarvt sich der öffentlich-rechtliche Staatsfunk als ein Propagandaorgan, das genau so agiert, wie er selbst es Staatsmedien in anderen Staaten – darunter Russland – gerne unterstellt.

Man muss die Propagandakampagne eigentlich nicht aufwändig nachweisen. Jeder, der hierzulande auch nur beiläufig die Medien verfolgt, wird die Kampagne als solche schon bemerkt haben. Dennoch sollen an dieser Stelle objektive Zahlen dokumentiert werden, mit denen die Sender konfrontiert werden.

Die Propagandaschau hat die SUCHE-Funktionen von ARD, WDR und ZDF, sowie die SUCHE in den beiden Mediatheken von ARD und ZDF benutzt, um die Anzahl der Berichte über „Pussy Riot“ und „Megan Rice“ gegenüberzustellen.

Ergebnis:
.                                         Pussy Riot              Megan Rice
ARD.de                                    641                            3
tagesschau.de                          113                            1
WDR.de                                   120                            3
ZDF.de                                      65                            1
heute.de                                   24                            0
ARD-Mediathek                         105                            1
ZDF-Mediathek                          39                             0


Die Hauptnachrichten der beiden Staatssender tagesschau, tagesthemen, heute und heute-journal haben das Urteil gegen Megan Rice und ihre Mitstreiter diese Woche komplett ignoriert. Am 18.2. gab es anstatt eines Berichts über die langjährigen Haftstrafen für die Friedensaktivisten in den USA, in den Hauptnachrichtensendungen der beiden Staatssender Film-Berichte über ein kurzzeitiges Verhör der Pussies, wegen eines Diebstahldelikts in deren Hotel. Wer solche Prioritäten setzt, will nicht informieren, sondern propagieren.

Die Propagandaschau wird deshalb die unter folgendem Link dokumentierten Leserbriefe/Mails an ARD, ZDF und WDR schicken, in denen die Verantwortlichen aufgefordert werden, ihre vorsätzliche Desinformation und Propaganda zu erklären.

https://propagandaschau.wordpress.com/propagandaschau-fragt-nach/

22.2.2014 Mail an die ARD bezüglich “Pussy Riot”

22.2.2014 Mail an den WDR bezüglich “Pussy Riot”

22.2.2014 Mail an das ZDF bezüglich “Pussy Riot”

Wer die Aktion unterstützen möchte ist herzlich eingeladen den Link zu sharen, liken und anderweitig zu verbreiten. Ohne gemeinsamen Druck, wird sich an der mit Zwangsgebühren finanzierten Propaganda nichts ändern.